Der Obus- und Duo-Bus-Betrieb in Esslingen am Neckar

private Webseite        

 

Schenk/Vetter-Personenanhänger 88

Hersteller Typ Fgst.-Nr. Einsatzzeitraum
Schenk/Vetter OB 70 13322 1952-1960/61

 

  • 1952 wurde als Einzelgänger ein Anhänger der Fa. Schenk (Feuerbach) mit Aufbau der Fa. Vetter (Fellbach) für den Obusverkehr in Dienst gestellt. Im selben Jahr wurden die PA5 Nr. 89 und 90 beschafft
  • Der Anhänger wurde in Ganzstahl-Verbundbauweise mit Achsschenkel-Lenkung erstellt und war für das Fahrgastflussprinzip mit festem Schaffnersitz vorgesehen
  • Das Leergewicht dieses Anhängertyps betrug 5060 kg; das Fassungsvermögen belief sich auf 70 Personen
  • Der (über alles) ca. 10 m lange Wagen wurde bei großem Beförderungsaufkommen hinter die bis 1956 beschafften Motorwagen gekuppelt. Da das Anhängerverbot ab 1.7.1960 wirksam wurde, wurden die meisten Obusanhänger zu diesem Zeitpunkt ausgemustert. Mit einer Ausnahmegenehmigung durften die verbliebenen Anhänger hinter den kleinen MAN-Obussen bis 1963 in Betrieb bleiben, da die maximale Zuglänge von 20 m nicht überschritten wurde. Da die wenigen verbliebenen MAN-Obusse aus dem Jahre 1944 jedoch ohnehin nicht mehr die Hauptlast des Obusverkehrs trugen, dürften Obuszüge nach 1960 schon eine Ausnahmeerscheinung gewesen sein. Im Omnibusbetrieb wurde die Zugbildung bis Ende 1964 beibehalten.
  • Anhänger 88 war mit doppelten Mittel- und Heckfalttüren ausgestattet

 

für vergrößerte Ansicht auf Bild klicken

Obus 13 und Anhänger 88 auf dem Depothof (Februar 1955)                                                  (Archivfoto SVE)

 

für vergrößerte Ansicht auf Bild klicken

Obus 13 und Anhänger 88 vor dem Hintergrund der Friedrich-Ebert-Schule (1955/56)                (Archivfoto SVE)

 

nächste Seite                                                

zurück (Zusammenfassung der Beschreibungen)

zurück (Fahrzeugliste)

                                              

 

© 2000-2017  R. K.